Aufstieg 

Anfahrt mit Jeep Richtung Milluni-Zonga Stausee bis zum 'Casa Blanca', 4750m, ca 2Std. Camping möglich. 3km weiter gibt es ein modernes Refugio. Der Weg ist gut sichtbar und mit Steinmännchen markiert: zuerst über den Gletscherbach, dann über eine Moräne empor, anschliessend über ein Geröllfeld zum Camp 'Las Piedras' auf 5150m (3 Std). Nun auf den Gletscher. Normalerweise ist die Route gut sichtbar durch die vielen Leute: Links eines Felsgrates empor, dann nach rechts traversieren. Der Weg wird etwas steiler und dreht dann nach links zum 'Campamento Argentino' 5450m. Weiter über den Gletscher hoch und über eine während 50m 45° steile Flanke nach La Pala. Weiter zum Fuss des Gipfel Ost-Hanges und über diesen direkt zum Gipfel (150Hm 45-50°) 6088m. 

 

Schwierigkeit 

Die Tour wird mit FR: AD (CH: ZS) bewertet. Bis zum Gipfelhang ist es eine technisch sehr einfache Gletschertour. Je nach Verhältnissen (Trittschnee oder Eis) ist der Gipfelhang (45-50° auf 150Hm) aber kein Spaziergang mehr. Hauptschwierigkeit ist aber die Akklimatisation. Dafür genügen ein paar Tage Aufenthalt in La Paz sicher nicht. Man kann diese auch nicht auf einer 3- statt 2-tägigen Tour erlangen. Ist man akklimatiosiert ist der Aufstieg problemlos in 2 Tagen zu machen. 

 

GPS waypoints

Las Piedras (High camp) : S16 16.524 W68 08.297

Gipfel : S16 15.750 W68 09.247 

Literatur 

Alain Mesili, The Andes of Bolivia (EN, SP), 2004. In La Paz erhältlich. Tolles Buch über viele Berge in Bolivien. 

 

Organisation 

Viele Agenturen in La Paz bieten die Tour an. Bei diesen kann auch die Ausrüstung ausgeliehen werden. Die Tour wird als 2- oder 3-Tages Tour angeboten. Ich habe meine Tour bei Bolivian Journeys ( Calle Sagarmaya 363) gebucht, welche ich empfehlen kann. Für die 2 Tage habe ich 120US$ ( bei max. 2 Teilnehmern) bezahlt. Inbegriffen war die Miete der Ausrüstung (Schuhe, Steigeisen, Pickel, Anseilgurt, ev. Kleider), Bergführer, Essen und Transport.