Anreise

Anfahrt von La Paz über Patacamaya. Kurz vor der Grenzstation Tambo Quemado zweigt eine Piste zum Dorf Sajama ab. Total 280km, ca. 5h (Taxi 70$).

Hier muss man sich bei der Parkverwaltung registrieren (25Bs). Mit dem Fahrzeug kann man noch einige Km weiter fahren bis zum Queñua-Wald auf 4430m.

 

Porter und Lasttiere

Porter und Lasttiere (für den Transport bis ins Basislager) können im Dorf Sajama organisiert werden.

 

Basislager

2h; 400Hm Vom Parkplatz im Queñua-Wald dem Tal folgen und genau auf den Sajama zugehen. Nach ca. 2h erreicht man das Basislager auf 4800m. Wasser-Quelle vorhanden.

Hochlager

Sajama Nordwestgrat, Route

4h; 900Hm 

Vom Basislager geht es links (NO) den Schutthang empor. Auf 5000m erreicht man eine Rippe und auf 5260m den Nordwest Grat. über diesen führt nun die gesammte restliche Tour. Es geht nun steiler den Geröllhang empor bis zu einem riesigen Felsblock, welcher links umgangen wird. Die letzten 150Hm sind recht mühsam im rutschigen Geröll. Das Hochlager liegt auf 5680m. Hier hat es einige Plattformen für Zelte. Wasser muss geschmolzen werden. 

 

Gipfel via Nordwestgrat 

5h; 900Hm 

Vom Hochlager geht es den Grat hoch, links um einen grossen Felsen und weiter den Grat hoch. Nun kommt ein ca. 30m langes Couloir. Danach einem kurzen Felsgrat entlang. Nun steht man am Beginn des langen Gletscher-Aufschungs. Hier hat es oft Büssereis. Diesen Gletscher-Aufschwung hoch bis zum Gipfel auf 6542m. 

 

Schwierigkeit 

AD- (ZS-), max. 50° 

 

Karten und Führer

 

  • Karte: Walter Guzman's Karte bietet nicht viel mehr als eine Übersicht... 
  • Yossi Brains ¨Bolivia a climbing Guide¨ und Alain Mesilis ¨The Andes of Bolivia¨ können beide empfohlen werden.

 

Bericht 

[Internal] hier

GPS

(501: Sajama Dorf, 502: Start, 504: Basecamp, 508: Highcamp, 509: Gipfel, 512 Heisse Quelle)

Kommentare, Korrekturen...

Kommentar hinzufügen
Gravatar: Travel Nerd
travelnerd.eu/de/photosaltiplano.html Travel Nerd 16. Dec 2012 - 12:42
Ich war Mitte November am Sajama. Die Saison war bereits vorbei. Beim ersten Tag hatte es ein starkes Gewitter. Auf dem Weg zum High Camp kamen mir drei Bergsteiger entgegen, die da reingeraten waren. Ihre Schilderungen waren dramatisch (es floss wohl sogar Strom zwischen einem Ohrring und einer Zahnfüllung).
Nach dem High Camp kamen weite Strecken mit Büchereis. Sie waren bis zu einem Meter hoch. Das queren der Felder dauerte entsprechend lange. Letztendlich mussten wir abbrechen, da wir zeitlich nicht mehr rechtzeitig auf den Gipfel kämen.
Meine Empfehlung ist, dass Ihr auf alle Fälle in Sajama (Dorf) nach der aktuellen Lage fragt und auf die Einheimischen hört. Mir sagten sie, dass es wahrscheinlich nicht mehr klappen würde - aber ich habe mich von meinem Bergführer bequatschen lassen...
Gravatar: Nicolas
Nicolas 10. Nov 2009 - 23:47
Hallo Beat
Ich hätte eine Frage bezügli des Eispickels: braucht es einen agressiveren oder reicht einer der leichten Skitourenpickel?

Vielen Dank!
Nicolas
Es ist wie gesagt, ein ca. 30m langes Couloir das ca 45-50° steil ist. Der Rest ist weniger steil. Ein Skitourenpikel tut es also auch.
Gravatar: Anton Paschke
Anton Paschke 25. Nov 2007 - 23:47
Ist der erwähnte Südostgrat nicht etwa der Nordwestgrat?
Braucht es für den steilen Abschnitt Anfang Gletscher wirklich Steigeisen? Oder ist das ganze Eis schon geschmolzen? Ich meine etwa ein, zwei Stunden ober dem Hochlager, nach älteren Berichten ist dort steiles Eis und die berühmten Fussballspieler sieht man auch eine Eiswand hoch klettern. Aber das war schon ein paar Jahre her.
Oops Du hast natürlich recht: es ist der Nordwestgrat, habs korrigiert.
Der Aufstieg ab Hochlager ist zwar nicht sehr steil, Steigeisen braucht es aber auf jeden Fall. Es hat zum Glück noch Eis :-)