Bhutan, ein faszinierendes Land mit einer intakten, sehr eigenständigen Kultur. Sehr naturbelassen. Eine Oase der Ruhe in Südasien. 

Ein Traum vieler Velofahrer, der aber leider nur für wenige wahr wird...

Visum

Es gibt keine Beschränkung wieviele Touristen nach Bhutan einreisen dürfen. Alle Touristen müssen aber ihre Reise über eine Reiseagentur buchen. Der Preis ist dann fix 250$/Tag, Einzelreisende zahlen 40$ Zuschlag (2014). In diesem Preis ist dann alles enthalten (Visa, Unterkunft, Essen, Transport, Guide). Was man dann unternimmt kann man mit der Reiseagentur absprechen. Es ist also auch problemlos möglich mit dem Velo zu reisen (aber sehr teuer).

Ich hatte das grosse Glück ein Visum zu erhalten, welches mir erlaubte alleine durch das Land zu reisen ohne eine Reise buchen zu müssen. Die Chancen solch ein Visum zu erhalten sind aber sehr klein. Persönliche Kontakte in Bhutan können kaum helfen so etwas zu organisieren. Am Besten sind die Chancen wenn mann über die offiziellen Behörden (Innenministerium) geht. Dank persönlichen Kontakten zum Botschafter in Delhi wurde ich vom Ministry of Internal Affairs direkt eingeladen.

Das Visa wird nicht, wie bei anderen Ländern in einer Botschaft ausgestellt (es gibt ja kaum Bhutanesische Botschaften). Man erhält ein Schreiben und kriegt damit dann das Visum an der Grenze in Phuntsholing für 40$ in den Pass gestempelt. 

Permit

Das Visa erlaubt einem bis Thimpu und nach Paro und Ha zu reisen. Will man weiter in den Osten, braucht man dazu ein Spezialpermit. Ist man mit einer Reiseagentur unterwegs, organisieren die das. Ansonsten muss man einen Brief der einladenden Organisation haben, worin die Route beschrieben ist. Mit so einem Dokument kriegt man das Permit dann beim Immigration Office in Thimpu (am nördlichen Ende der Stadt, einfach zu finden) in wenigen Minuten. Es kostet nichts.

Einreise/Ausreise

Die Einreise über Land ist nur in Phuntsholing möglich! Ausreisen über Land kann man in Phuntsholing oder im Osten in Samdruk Jongkar, dazu braucht man aber das oben beschriebene Permit.

Strassen

Allzu viele Strassen gibt es nicht. Im Prinzip ist es eine einzige durchgehende Strasse von Westen nach Osten mit einigen wenigen Abzweigern. Die Qualität der Strasse ist meist gut, die Steigungen angenehm steil (aber lang!). Im 2014 waren vielen Strassen im Begriff ausgebaut zu werden. Verkehr hat es meist nur wenig. In der Umgebung von Thimpu logischerweise am Meisten. Die Verkehrsteilnehmer fahren rücksichtsvoll und hupen nicht (ausser die indischen Lastwagenfahrer). Auf der Fahrt von Westen nach Osten überquert man 6 grosse Pässe, meist über 3000m hoch. Dazwischen geht es jeweils wieder in tiefe Täler runter. Insgesamt hat man auf den 1000km auf der Route, welche ich gefahren bin 18’000 Höhenmeter zu überwinden. Velofahrer müssen in Bhutan einen Helm tragen.

Geld

Währung ist der Ngu, welcher gleichwertig mit der indischen Rupee ist. Man kann meist auch problemlos mit indischen Rupee bezahlen. Banken wechseln die beiden Währungen 1:1. In allen grösseren Orten gibt es mittlerweile einen ATM wo man mit internationalen Karten (Maestro/Visa) Geld beziehen kann.

Kosten

Wenn man mit einer Reiseagentur unterwegs ist, ist wie gesagt alles Inklusive. Ansonsten ist das Preisniveau vergleichbar mit Indien, d.h. sehr günstig.

Unterkunft

Die meisten westlichen Touristen übernachten in Resort Hotels welche oft etwas ausserhalb liegen und rel. teuer sind. In den grösseren Orten hat es meist auch Guesthouses die vor allem für Bhutanesische und Indische Touristen sind. Hier kriegt man ein Zimmer ab 5$.

Zelten ist fast immer kein Problem, allerdings ist es nicht immer einfach einen ebenen Platz zu finden bei diesem Gelände. Im Osten werden die Distanzen (und Höhenmeter) dann grösser zwischen Orten und man kommt fast nicht um zelten herum.

GPS Track

Kommentare, zusätzliche Informationen, Korrekturen...

Kommentar hinzufügen
Noch kein Kommentar