Eine anspruchsvolle Strecke. Im ersten Teil geht es über viele tolle Pässe zu einem verstecken See. Im zweiten Teil dominiert dann Sand und man fährt entlang von Sanddünen und durch die Wüste. Wasser gibt es sicher alle 70km, also muss man nicht extrem viel transportieren, trotzdem ist richtiges 'Wasser-Managemend' hier sehr wichtig. 

übersichtskarte

Strecke

Gleich nach dem Flughafen beginnt es sehr holprig, wird dann aber besser. Es geht über mehrere Pässe durch einsame, verlassene Täler, bis man zum Char Nuur runter fährt. Dieser ist von grossen Sanddünen umgeben. Über eine steile Piste geht es rauf zum nächsten Pass. Das folgende Tal ist besonders schön, mit grünen Wiesen auf der einen Seite und Sanddünen auf der anderen. Nun folgt der höchste Pass der Strecke. Auf der ersten Anhöhe fährt man durch ein eindrückliches Felsentor. Sehr steile Abfahrt und Unten geht es dann durch ein 2km langes weiches Sandfeld. Sehr anstrengend! Es wird im folgenden immer sandiger und je nach Bedingungen muss man immer mal wieder schieben während man einer grossen Sanddüne entlang fährt. Nach Urgamal geht es über einen kleinen Pass und durch die Wüste zum nächsten Fluss rüber. Die letzten Tage entlang des Chono Kharaiikhin Gol und Har Us Nuur ist noch einmal sehr holprig aber der Sand ist hier grobkörniger. In Myangad erreicht man wieder die Asphalt-Strasse.

Strasse

Im ersten Teil ist die Piste eigentlich meist recht gut. Die Anstiege zu den Pässen aber oft steil. Im zweiten Teil dominiert dann Sand. Wieviel man schieben muss hängt sehr von den Bedingungen ab. Nach Regen ist der Sand kompakter und lässt sich fast durchgehend befahren. Ich musste insgesamt ca. 65km schieben, schlimmster Teil war vor Urgamal wo es 35km am Stück waren! Freunde von mir, welche die Strecke nur wenige Wochen vorher fuhren mussten nur gerade 18km schieben. 

Orientierung

Unbedingt mit GPS fahren. Das findet ihr sonst nie...

Unterkunft

Zwischen Uliastay und Khovd gibt es nur die Option zelten. Die ist dafür aber fantastisch. 

Essen, Wasser

Wasser hat es sicher alle 70km. Alle Wasserstellen sind im GPX File markiert. Man muss also nicht extrem viel mitschleppen. Trotzdem Vorsicht (vor allem auf dem zweiten Teil), weil man nie weiss wieviel und wann man schieben muss.

In Enderhairhan, Tsavhanmandal, Urgamal und Dorgon hat es einfache Läden mit limitierter Auswahl. 

GPS Track

Kommentare, zusätzliche Informationen, Korrekturen...

Kommentar hinzufügen
Noch kein Kommentar