Koy Tezek Pass 4272m

 

Eine grandiose Strasse über das 'Dach der Welt' (Bam-i-Duna) wie der Pamir von den Einheimischen genannt wird. 

Tiefe Schluchten, weite Hochebenen, faszinierendes Hochgebirge, etwas vom Besten des man mit dem Velo fahren kann.

übersichtskarte

Jahreszeit

Optimal ist Juni - September. Warm tagsüber, angenehm kühl (bis wenig Minus auf den hohen Pässen) Nachts.

Karte

Sehr gute Karte (1:500'000) von Markus Hauser (www.geckomaps.com). Kann in Murghab und Dushanbe gekauft werden.

Verpflegung

Einkaufsmöglichkeiten in Khorog (gut), Murghab (limitiert) und in Sary Tash (limitiert). Ansonsten gibt es unterwegs kaum etwas!

Unterkunft

In vielen kleinen Orten gibt es Homestays (in Privathäusern oder Yurten) organisiert von ACTED z.B in Bulunkul, Alichur, Murghab, Karakul (5-6$ für Übernachtung, 5$ für 3 Mahlzeiten) unterstützenswert! Wild zelten immer gut möglich.

Strasse

Der Pamir Highway selber ist fast durchgehend asphaltiert. Nur über die Pässe sind es jeweils kurze Abschnitte ohne Asphalt. Alle Abstecher von der Hauptstrasse sind aber meist sehr schlechte Strassen (Sand, Waschbrett). Die Steigungen sind meist sehr lange und nur ganz zum Schluss wirklich steil. Der schwierigste Teil des Pamir Highway ist die Anfahrt... (siehe Nachfolgend)

Anfahrt

Von Dushanbe her kommend gibt es 2 Anfahrtsmöglichkeiten bis Kalaikhum:

 

1.) Über den Khaburabot Pass (3252m):

Die ersten 20km ab Dushanbe sind einfach: leicht ansteigend und gute Strasse. Die nächsten 140km bis zum Fuss des Passes hat es nur noch stellenweise Asphalt und es in ein anstrengendes Auf und Ab (schwierigster Abschnitt). Über den Pass ist die Strasse erst etwas ruppig, wird dann aber immer besser. Die Abfahrt nach Kalaikhum ist recht gut (Asphalt ab 2000m).

 

2.) Über Kulyab: (nicht selber gefahren)

Die Strasse bis Kulyab soll recht gut sein. Danach folgt man dem Paynj Fluss bis Kalaikhum. Dieser Abschnitt wird gegenwärtig neu gebaut. Im Moment ist es eine recht anstrengende Strasse.

 

Ab Kalaikhum bis Khorog

Hier fährt man ca. 240km dem Grenzfluss Paynj entlang. Fast durchgehend asphaltiert, relativ einfach. Achtung: auf diesem Streckenabschnitt soll es noch Landminen haben!

Permit

Um auf dem Pamir Highway unterwegs sein zu dürfen braucht man ein sog. GBAO-Permit. Kann am einfachsten organisiert werden bei SAYOH www.sayoh.tojikiston.com oder Great Game Travel www.greatgametravel.co.uk (teurer)

 

 

Registrierung

Offiziell muss man sich spätestens nach 3 Tagen bei OVIR registrieren lassen (15-20$). Möglich in Dushanbe, Khorog und Murghab.

Habe ich nicht gemacht... weil ich nach 3 Tagen noch nicht in Dushanbe war. Die Strafe soll happig sein, wenn man erwischt wird. Zusätzlich sollte man sich in Khorog und Murghab beim KGB(!) registrieren lassen (kostet nichts).

Abstecher

Es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Abstecher von der Hauptroute zu machen. Fast immer ist die Strasse auf diesen Abschnitten sehr schlecht.

 

Turumtai Kul

Strasse ab Jelondy mit Gepäck nicht befahrbar (zu steil, Belag lose)

 

Bulunkul und Yashil Kul

22km ab Hauptstrasse. Schöne Anfahrt durch Canyon, OK Strasse. 2 schöne Seen, Homestay in Bulunkul.

 

Khargush Pass 4344m

23km ab Hauptstrasse. Sehr schlechte Strasse. Auf halbem Weg (12km) sehr schöner Salzsee (Chokur Kul). Oben schöne Sicht auf die Wakhan Gebirgskette (Kosh-e Pamir 6320m).

 

Wakhan Tal (nicht selber gefahren)

325km Khorog - Pamir Highway. Ab Khorog über Ishkashim und obigem Kargush Pass. Soll sehr lohnend sein (Sicht auf Hindukush). Strassenqualität kenne ich aber nicht.

 

Shor Kul, Rang Kul

23km ab Abzweiger. 2 schöne Seen mit Sicht auf Mutagh Ata (7546m) in China. Strasse halb Waschbrett, halb gut. Aber: Moskito Plage auf der ganzen Strecke!

 

Sary Moghul, Achik Tash, BC Pik Lenin (selber nicht gefahren)

Abstecher ab Sary Tash (ca. 30km bis Sary Moghul, nochmals 30km bis zum BC) Gute Blicke uf Pik Lenin.

 

Kommentare, zusätzliche Informationen, Korrekturen...

Kommentar hinzufügen
Gravatar: Nadja
Nadja 20. Feb 2017 - 19:57
Hoi Beat

ein lang gehegter Traum soll diesen Sommer in Erfüllung gehen. von Osh nach Dushanbe. Hunde, Höhenkrankheit und trinkbares Wasser sind aber so Dinge die meine Vorfreude immer wieder etwas trübt. Wie hast Du das erlebt?
LG, nadja
Hunde sind auf der Strecke nicht ein so grosses Problem., einfach langsam angehen wegen der Höhenkrankheit und Wasser kann man Filtern und hat es genügend auf der Strecke.
Also alles halb so wild, du kannst dich definitiv freuen :-)
Liebe Grüsse Beat
Gravatar: Panjko
Panjko 09. Apr 2016 - 23:04
Wer ein Touristenvisum mit bis zu 30 Tagen hat,braucht keine Registrierung mehr.
Das GBAO-Permit kann mit dem Visum beantragt werden,es wird in den Pass gestempelt.
Stand 2016 für deutsche Staatsbürger.
MfG Panjko
Gravatar: Jens
Jens 24. Jan 2009 - 17:03
Im September 2008 hat man uns beim Grenzübertritt von Tadschikistan nach Kirgisien eine "Strafe" aufgebrummt, weil unsere OVIR-Registrierung angeblich nicht O.K. war. Eigentlich wollte man für meine Frau und mich 40 Dollar kassieren, am Ende war man mit 20 Dollar zufrieden, die ungeniert in die Hosentasche des Beamten wanderten.
Unten im Alaital kurz vor Sary Tash wollten uns Soldaten ein Wegegeld abnehmen, ließen aber dank unseres resoluten Auftretens davon ab.
Ansonsten war unsere Pamirüberquerung das Highlight unserer „Tandemtour nach Asien“ (Chemnitz – Osch, 11.000 km).
Das kleine weiße Velo ist uns aber leider nicht aufgefallen.
Gravatar: Franz Dorn
Franz Dorn 23. Aug 2008 - 19:12
Hallo Beat!
Komme immer wieder auf deine tolle HP, die ist wohl absolut Spitze! Ich bin zwar noch nicht weiter gekommen als auf viele Schweizer und französische Pässe und natürlich Italien, aber träumen darf man ja....
Rührend finde ich dein Velo aus weissen Steinen im Straßenbelag, bist wohl auch ein kleiner Romantiker, das finde ich schön! Hoffentlich findet dein kleines Kunstwerk einer und schickt dir ein Foto.
Schöne Grüße, Franz
Gravatar: Jürgen
Jürgen 28. Dec 2006 - 19:12
Bin begeistert!
Hast Du den Grenzübergang nach Kirgisien rüber gemeistert oder zumindest ins Auge gefasst.
Plane diese Tour und melde mich bald wieder!
Jürgen
Hallo Jürgen
Der Übergang von Karakul nach Sary Tash in Kirgistan ist problemlos machbar!
Gruss Beat