Das waren noch Zeiten, als ich noch vollständig ohne elektronische Geräte unterwegs war. Ich hatte nichts vermisst und musste mich nie nach einer Steckdose umschauen. Natürlich ist es auch heute noch möglich das zu machen, aber bei fast allen von uns haben sich im Gepäck inzwischen Geräte eingeschlichen welche mit Strom betrieben werden. Klar geht es ohne, aber ich will inzwischen unterwegs auch nicht mehr darauf verzichten die gesammte Musiksammlung & Hörbücher, ein GPS , eine Digitalkamera und ein Laptop dabei zu haben.

Was man genau von all den möglichen Geräten mitnehmen will, muss jeder selber entscheiden. Je weniger es ist, desto weniger Sorgen das Teil zu laden oder dass es kaputt geht.

Die meisten meiner Reisen habe ich bisher so gemacht, dass ich die Geräte von Zeit zu Zeit wieder irgendwo an einer Steckdose aufgeladen habe. Meist reichte das so etwa alle 2-3 Wochen. Die Geräte welche mehr Strom brauchen (Laptop, GPS) habe ich dann halt nur beschränkt genutzt zwischen den Orten mit Steckdose (GPS nicht ständig eingeschalten, Laptop nur ganz kurz benutzt für Tagebuch). Das funktioniert eigentlich ganz gut. Wenn man öfters (z.B einmal pro Woche) eine Unterkunft nimmt, ist es problemlos möglich so zu reisen.


Man kann sich auch die Möglichkeit schaffen, unterwegs mit dem eigenen Dynamo Akkus aufladen zu können. Dadurch ist man einiges unabhängier. Ob man das braucht ist vor allem abhängig von der Art der Unterkunft die man verwenden will, dem Reiseziel und welche Geräte man unterwegs verwenden will.


Bei mir war der Hauptgrund warum ich umgestiegen bin, dass ich mit permanentem GPS fahren wollte.

Um unterwegs Akkus laden zu können braucht es folgendes:


Dynamo
Ein guter Dynamo (Hoher Wirkungsgrad, robuste Bauweise) ist die wichtigste Voraussetzung. Eigentlich kommt hierfür nur ein Nabendynamo in Frage.


Ladeelektronik
Der Dynamo liefert Wechselstrom. Akkus und die meisten Geräte wollen aber mit Gleichstrom geladen werden. Also braucht es zuerst mal eine Gleichrichter-Schaltung. Die bekanntesten Lösungen sind:

  • selber bauen nach Anleitung: [External]Forumslader 
  • e-Werk von B&M
  • Zzing

 

Pufferakku
Damit eine Gerät (GPS) permanent am Dynamo betrieben werden kann, braucht es einen Pufferakku. Der generierte und verfügbare Strom ist sonst nicht konstant genug für einen Dauerbetrieb.
Der Pufferakku muss unbedingt gleichzeitig be- und entladen werden können.

 

Ladegerät
Braucht man um auch Akkus laden zu können welche im Gerät nicht gleich ein Ladegerät eingebaut haben. Es gibt Universal-Ladegeräte welche einen USB Input haben und praktisch alle Lithium Ionen Akkupacks und AA/AAA Akkus laden können.

Aufbau & Anordnung

Es viele Möglichkeiten die Ladeelektronik und den Akku am Velo oder in den Taschen zu platzieren. Mir ist vor allem wichtig dass

  • Akku und Ladeelektronik geschützt vor Wasser und Dreck aufbewahrt werden
  • Ich will den Akku Abends vom Rad nehmen können um ihn zu laden (wenn ich ein Zimmer habe) oder um andere Geräte zu laden (im Zelt)

Ich habe mich also entschlossen, Akku und Ladeelektronik in die Lenkertasche zu verpacken. Mit einem 4 poligen Stecker kann ich die Lenkertasche entfernen. Das Ganze sieht etwa so aus:

 

Lenkertasche mit Verkabelung und Akku
Lenkertasche mit Stecker, Akku und Elektronik
Lenkertasche mit Stecker, Akku und Elektronik
Verkabelung am Steuerrohr
LED Rücklicht mit Kippschalter

Verwendete Komponenten

Ich habe folgende Komponenten im Einsatz:

  • Nabendynamo: SON delux (wohl das Beste das es in diesem Bereich gibt)
  • Elektronik: e-Werk von Busch & Müller
  • Akku: Powertank XL von SwissBatteries
  • Rücklicht: E3 von Supernova
  • Ladegerät: PIXO C-USB Universal-Ladegerät. Sehr gut und vor allem wichtig: robust

 

 

Praxis

Nach 6 Monaten kann ich folgendes sagen:

  • Der Akku ist eigentlich immer voll, auch wenn ich einige Tage langsam auf einer Piste unterwegs bin. 
  • Ich verwende den Akku um das GPS, den eReader und die Kamera Akkus zu laden.
  • Das grösste Problem sind die Stecker. Mini-USB Stecker sind definitv nicht für den Outdoor Einsatz gemacht. Der Stecker mit dem ich während der Fahrt das GPS lade ist nach 4 Monaten wegen Korrosion und mechanischer Beanspruchung bereits kaputt gegangen. Seitdem lade ich das GPS nicht mehr unterwegs, sondern jeweils am Abend ab Akku. Auf dieses Kabel würde ich in Zukunft ganz verzichten und nur noch Abends ab Akku laden.
  • Der verschraubbare Stecker mit dem ich die Lenkertasche anschliesse hat sich sehr bewährt. Er ist super robust.
  • Die ganze Anordnung mit Elektronik und Akku im Lenker hat sich bewährt und würde ich wieder so machen.

 

 

Fragen, Kommentare

Kommentar hinzufügen
Gravatar: Ulli
Ulli 11. Jun 2013 - 17:12
Servus Beat, leider bin ich e-technisch nicht so fit. Ist in dem E-Werk von B&M ein Pufferakku (E-Werk USB heisst das bei B&M) integriert oder lädtst Du das Navi immer abends über den Powertank wieder auf? Womit lädtst Du die Kamera-Akkus? Vielen Dank und eine gute Zeit in Afrika!!! Ulli
Hallo Ulli
Das USB-Werk ist neu im Programm (was ich lese, hat es einen kleinen Pufferakku), ich habe das normale E-Werk und das hat keinen Akku. D.h. ich lade tagsüber immer den Powertank und Nachts dann damit das GPS. Dasselbe gilt für die Kamera Akkus. Gruss Beat
Gravatar: Daniel
Daniel 01. Sep 2013 - 11:41
Sali Betzgi,

ich frage mich wie du die Akkus von der Nex-7 mit dem Swisscharger lädst?

Gruss
Daniel
Ich habe das PIXO C-USB Universal-Ladegerät. Dami klappt das wunderbar.
Gravatar: Frank
Frank 19. Sep 2013 - 18:52
Hallo Betzgi,
Was ist dein Fazit nach einem Jahr mit dem SONdelux unterwegs?
Welche Speichen hast du mit dem Nabendynamo verbaut?
Gute weiterfahrt.
Funktioniert nach wie vor Perfekt. DT Alpine II.
Gravatar: Marco
Marco 03. Jan 2017 - 20:26
Hallo Betzgi

Deine Website ist eine wahre Inspiration, danke dafür!
Ich habe mich beim Bau meines Reiserads so dann auch an deinem Strom-Setup orientiert und dieselben Komponenten verbaut, anstelle des Son delux jedoch den 28 genommen. Ich habe das Gefühl, der Akku braucht ewig bis er geladen ist. Selbst am Stromnetz dauert eine Komplettladung gute 12h. Hattest du nie Probleme, den Akku während der Fahrt genügend zu laden?

Gruess,
Marco
Kommt natürlich auf die Elektronik und die Akku-Grösse an. Aber in einem halben Tag ist der bei mir eigentlich gefüllt.
Gruss Beat
Gravatar: Marc Michel
marcmichel.ch Marc Michel 20. Jul 2017 - 03:07
Hallo Beat, wielange verwendest du unterdessen die oben genannten Komponenten? Hattest du unterwegs Probleme? Da ich in den letzten zwei Jahren 2 Pufferakkus und 4 E-Werks kaputtgekriegt habe, bin ich auf der Suche nach einer zuverlässigen und langlebigeren Alternative. Was empfiehlst du?
Marc
Mit diesen Komponenten war ich gut 3 Jahre unterwegs. Probleme gab es ab und zu mit den Kabeln und vor allem den USB Eingängen der Powerbanks.
Mittlerweile bin ich auf den Forumslader umgestiegen. Funktion und Leistung sind top, allerdings fahre ich den noch nicht sehr lange. Empfehlen kann ich ihn trotzdem.