Eine sehr abwechslungsreiche Strecke im Zick-Zack durch die Khangai Mountains, welche diese 5x überquert. Alle Überquerungen haben ihren ganz eigenen Charakter.

Strecke

Uliastay - Otgon
Zwar eine grössere Verbindungsstrasse (gem. Karte) aber auch hier hat es kaum Verkehr. Ab Uliastay geht es in einer schönen Steigung zum Ganzin Davaa rauf. Im folgenden Tal ist die Strasse recht schlecht mit viel Wellblech. Danach geht es über eine langgezogene Hochebene nach Otgon.

Otgon - Gurwanbulag - Khangai
Nach Otgon gehtz es durch ein traumhaftes, einsames Tal einem Fluss entlang bis Gurwanbulag. Eine tolle Strecke mit oft nur einer Motorrad-Spur. Die Steigung auf den eigentlichen Pass ist danach kaum noch wahrnehmbar, die Piste perfekt. Nach einer langen ABfahrt erreicht man Khangai und später den schönen Tsagaan Nuur. Eine der ersten Buchten zum Zelten nutzen, am unteren Ende des Sees hat es viele Ger-Camps.

Tsagaan Nuur - Chuluut - Galuut - Bayankhongor
Nach einer kurzen, rasanten Abfahrt auf der asphaltierten Hauptstrasse geht es schon bald wieder hoch. Sehr schöner Anstieg mit toller Piste, nur am Schluss ist es etwas holprig. Auf der Fahrt nach dem Pass bis Bayankhongor wird es immer trockener, bis man in einer Art Halbwüste ist. Dementsprechend hat es auch viel Sand und Wellblech.

Bayankhongor - Tsetserleg
Die Fahrt von Bayankhongor nach Tsetserleg hat mit Abstand die schlechteste Piste mit viel grobem Schotter. Landschaftlich ist es aber ein toller Übergang. Auf der Nordseite wieder Wälder und Blumenwiesen.

Tsetserleg - Kharkhorin
Der Übergang von Tsetserleg nach Kharkhorin ist landschaftlich der schönste. Üppige Wiesen mit vielen Blumen, Wälder und meist gute Pisten. Der Pass selber ist auf dem letzten Abschnitt sehr steil (18%). Die Fahrt dem Olkhon Fluss entlang ist landschaftlich grossartig. Zu Begin hat es aber viele Flussdurchquerungen, einige davon tief und nicht ganz einfach.

Orientierung

Würde ich nicht ohne GPS fahren.

Unterkunft

Ger Camps am Tsagaan Nuur und Hotels/Guesthouses in Tariat, Tsetserleg und Bayankhongor, ansonsten zelten.

Wasser, Essen

Man finden sicher mindestens einmal pro Tag Wasser. Auf der Südseite ist es jeweils deutlich trockener.

In allen kleinen Orten auf die man trifft hat es einfache Läden mit kleiner Auswahl. In Tariat, Tsetserleg und Bayankhongor ist diese Auswahl deutlich grösser.

Reisebericht

Kommentare